Wer hätte gedacht, dass mein erster Blogpost im neuen Jahr sich um das Aufräumen dreht? Doch hier bin ich, mit einem Lächeln und der festen Überzeugung, dass auch du etwas Ordnung in dein Zuhause bringen kannst – wenn du es brauchst. 😉 Lass uns gemeinsam dem Chaos den Kampf ansagen … mit einem Aufräumcoach aus Würzburg an deiner Seite! 💪

Mein ganz besonderer Start ins neue Jahr

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, dass dies mein erster Blogbeitrag im neuen Jahr 2024 wird! Aber weil es mich so arg beschäftigte und weil ich glaube, dass es vielen anderen Mamas (und Papas) auch so gehen könnte, habe ich mich dazu entschlossen. Nicht zuletzt würde es mich sehr freuen, wenn ich dir damit helfen könnte, mehr Ordnung in dein Zuhause bringen zu können …

Kennst du das?: Das Aufräumen ist zu jedem Jahresbeginn immer wieder das Vorhaben Nummer eins in der Liste der guten Vorsätze.

Und in diesem Jahr wurde es bei mir ernst 😅: Nicht nur, dass ich in diesem Jahr begonnen habe, mit einem Tool namens Asana zu arbeiten … um meiner Zettelwirtschaft auf dem Schreibtisch zu Leibe zu rücken. Vor kurzem erfuhr ich davon (Zufälle gibt es ja nicht!) und so fange ich jetzt an, meine Aufgaben täglich in diesen Online-Kalender einzutragen. Wenn sie erledigt sind, bekommen sie ein Häkchen von mir und ich freue mich wie eine kleine Schneeprinzessin, wenn eine bunte Rakete, ein Einhorn oder ein Wal quer über den Bildschirm fliegt und mir sagt, dass ich fleißig war. 🚀😂

Aber damit nicht genug: Nach Asana habe ich mir jetzt auch noch einen Ordnungscoach ins Haus geholt, einen lebendigen Aufräumcoach für Würzburg namens Andrea! 😅

Wieso ein Adventskalendertürchen Schuld daran war und wie die Giraffenkelle uns einen warmen Abend schenkte? Lies es selbst:

Ein zauberhaftes Türchen öffnet sich

23. Türchen vom FAMILIENTIPPS-ADVENTSKALENDER - für Familien rund um Würzburg

Alles begann mit meinem FAMILIENTIPPS-ADVENTSKALENDER voller Überraschungen für Familien rund um Würzburg, mit dem Türchen Nummer 23. Hinter diesem Adventskalendertürchen wartete nämlich eine ganz besondere Überraschung, die sich jede/r holen durfte, die/der diese Adventskalendertürchen geöffnet hat … also auch ich: Gefüllt hatte dieses Türchen Andrea von Aufgeräumtundeingerichtet mit einer Schnupper-Stunde Ordnungscoaching im Wert von 70 €! Wow, 60 Minuten kostenloses Aufräumcoaching … zu Hause bei mir!

Wann bin ich bereit, dass ein Ordnungscoach zu mir kommt?

Ein Aufräumcoach für Würzburg - Andrea füllte ein Adventskalendertürchen
Das war der Gewinn aus dem Adventskalender-Türchen:
Eine Stunde gemeinsames Aufräumen daheim

Na klar habe ich mich riesig über meinen Gewinn in diesem Familien-Adventskalender gefreut! Aber den Termin, wann Andrea aus Höchberg tatsächlich zu mir kommt, wollte ich mir erst holen, wenn ich etwas aufgeräumt und saubergemacht habe … so nahm ich es mir vor. Bei mir sah es nämlich mal wieder kramig aus, und Andrea ist ja eigentlich eine fremde Person. So verstrichen Tage, Wochen … und erst nachdem sie per Mail nachfragte, ob sie mir jetzt ihr Coaching-Geschenk zu Hause „überreichen“ könnte, wurde es ernst: Doch ich überwand mich und schlug ihr mutig in der kommenden Woche einen Termin vor – mutig, denn ich würde es bis dahin keinesfalls schaffen, groß aufzuräumen und zu putzen. 🙈

Bevor Andrea dann zu mir nach Hause kam, habe ich wenigstens im Flur etwas „klar Schiff“ gemacht und am Eingang auf dem Schrank augferäumt.

Andrea kommt: Motivation & Zuversicht

Als Andrea dann kommt, verrät sie mir erst einmal spannende Einblicke in das Thema ORDNUNG & AUFRÄUMEN… wodurch mir sogar einiges in meinem Leben klar wird! So viele Gedanken und Ideen … „Stopp mal; ich muss mir einen Zettel holen und die vielen Dinge aufschreiben, damit ich sie nicht wieder vergesse!“.

Welches Lebensthema hast du?

Total spannend sind Andreas „Lebensthemen“ – hast du davon schon einmal gehört? Es gibt Lebensthemen unter anderem wie „Nicht zufrieden sein“, „Nicht dazu gehören“ oder auch das Lebensthema Nr. 8: „Nicht erwachsen sein“. Und diese Lebensthemen haben dann auch Auswirkungen darauf, was für ein Ordnungstyp du bist.

(Grafik: @aufgeräumtundeingerichtet)

Gemeinsam stark: Drei aufgeräumte Schubladen und ein Triumphgefühl

Wir starten damit, den ganzen Inhalt einer Schublade auszuräumen und nebeneinander hinzulegen

Nach etwa einer halben Stunde kommt dann der große Moment und Andrea fragt mich, wo wir bei mir starten wollen mit dem Aufräumen … uah, es geht los! Als Starter-Schlachtfeld, in das wir uns stürzen, habe ich die „Küche“ ausgewählt. Ich ziehe die erste Schublade auf – dort liegt alles mehr oder weniger durcheinander! Aber Andrea stört es nicht … sie ist es ja gewohnt … sie sieht so etwas ständig bei ihrer Arbeit, sagt sie. Ehrlich? Okay, das finde ich schon etwas beruhigend. Nun wird es Ernst: Wir legen alle Dinge aus dem Schubfach nebeneinander auf den Schrank. Dabei versuchen wir, schon beim Rauslegen die Dinge zu sortieren nach ihren „Themen“: Kellen zu Kellen, Sparschäler zu Sparschälern etc.

Nicht nur, dass ich dabei Dinge entdecke, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe – meine Freude übers Wiedersehen ist manchmal groß. Mitunter bin ich aber auch erschrocken, welche Utensilien sich dort versteckt haben, ohne jemals benutzt worden zu sein. So arbeiten wir uns voran, Schublade für Schublade … drei davon haben wir zum Schluss gemeinsam aufgeräumt.

Und wie ich die Eislöffelchen brauche!

Von manchen – wenigen! 😜 – Dingen kann ich mich schnell trennen

Lustig ist es zwischendurch auch, wenn Andrea mich zum Beispiel fragt: Brauchst du das noch?“ … und dann antworte ich ihr prompt: „Na klar brauche ich diese ganze Hand voll Eislöffelchen!“

Manchmal denke ich aber auch nach und überwinde mich dann, das ein oder andere Teil auszusortieren. Andrea hätte es dann immer am liebsten, dass ich diese Dinge in den Mülleimer werfe – aber so weit bin ich oft noch nicht! Manchmal habe ich nämlich auch sofort eine Erklärung parat, warum ich es dann doch noch (?) nicht wegwerfen muss. Das Buttermesserchen aus Holz zum Beispiel ist doch eine Erinnerung an meine Reise nach Finnland!

1. TIPP 😃 In kleinen Schritten nachhaltig aufräumen: Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden – und du musst alle deine Schubladen nicht an einem Tag aufräumen! Nimm dir lieber kontinuierlich kleine Schritte vor: zum Beispiel jeden Tag eine Schublade oder jede Woche ein Schrankfach. Das erschlägt dich am Anfang nicht und bringt langfristige Erfolge.

Der grüne Elch und die verspätete Teebeutel-Erfahrung

Zwischengeparkt auf einem Stuhl …

Trotzdem ist an diesem Tag so einiges in den Müll geflogen. Von manchen Dingen konnte ich mich gut trennen, von anderen schwerer. Aber bei ein paar Sachen habe ich es überhaupt nicht übers Herz gebracht, diese wirklich wegzuwerfen: Daher habe ich sie erstmal auf meinem Stuhl „zwischen geparkt“.

Als meine Tochter dann am Nachmittag nach Hause kommt, frage ich sie, ob sie etwas davon gebrauchen könne. „Oh ja“, sagt sie und schwups bin ich erleichtert, dass die drei Frühstücksmesser mit den pastellfarbenen Griffen eine neue, glückliche Besitzerin bekommen (und ich sie nicht wegwerfen muss).

Und auch den roten Teebeutelhalter mit dem Elchkopf würde sie sehr gerne einmal ausprobieren. Und ich werde erstmals – nach geschätzten fünf Jahren – den Teebeutelhalter mit dem grünen Elch ausprobieren – nehme ich mir vor. Werde ich es wirklich? Ich kann es dir verraten: Inzwischen ist über eine Woche vergangen und der grüne Elch hat noch immer keinen Teebeutel von mir gesehen … 🤣

2. TIPP 😃 Warum möchtest du dies behalten? Hinterfrage deine persönliche Verbindung zu den Gegenständen. Bevor du etwas behältst, überlege, ob es einen echten Nutzen oder sentimentalen Wert hat. Und weil es in deiner Küche meist weniger Dinge gibt, die mit persönlichen Geschichten verbunden sind, ist es ratsam, an diesem Ort in deinem Zuhause mit dem Aufräumen zu beginnen.

Wie geht es weiter?: Freude & Harmonie

Das Ergebnis dieser kurzen Aufräumzeit in der Küche kann sich sehen lassen: Drei Schubladen sind aufgeräumt! Darüber freue ich mich sehr. Aber wie geht es weiter?

Wankelmütig: Als ich nämlich das Haus verlasse, um den Müll wegzukippen, sehe ich den guten alten Pfannenwender aus meinem Mülleimer in die Tonnen purzeln … und da überlege ich erschrocken „Oh je, ist das denn die richtige Entscheidung, ihn wegzuwerfen? Was, wenn nun der andere kaputt geht? Dann hätte ich jetzt doch noch einen Pfannenwender gehabt, den ich austauschen könnte!“ Oh, oh, also habe ich dieses Ordnungskonzept noch nicht verinnerlicht, längst noch nicht! Dazu bräuchte ich noch A. an meiner Seite. Aber alle Klamotten, die ich nicht mehr brauche, könnte ich zusammen in einen Karton packen und versuchen zu verkaufen.

3. TIPP 😃 Tausche nichtbenötigte Kleidungsstücke gegen Geld: Packe dafür deine aussortierten Klamotten (deren Wiederverkaufswert du über 5 € schätzt) in eine große, wiederverwendbare Plastiktasche (die du zuvor für 2,99 € gekauft hast) und gib diese Tasche kostenlos in einer Postfiliale ab. Den Verkaufserlös bekommst du überwiesen. Alle weiteren Infos bekommst du hier: sellpy.de

Umverteilend: Wegwerfen befreit? Mich (noch) nicht. 😅 Den ungewöhnlichen geschnitzten afrikanischen Holzlöffel mit dem Giraffenhals werde ich meiner Nachbarin zeigen und fragen, ob ihre Kids dies vielleicht als Sandspielzeug haben wollen. Das wäre doch was! Es würde mir wirklich leidtun, ihn wegzuwerfen oder einfach zu verbrennen, wie es A. vorgeschlagen hat.

Yeah, eine aufgeräumte Schublade!

Begeistert: Jetzt im Nachhinein habe ich des Öfteren schon die frisch aufgeräumten Schubladen aufgezogen und mich beim Reinschauen gefreut, wie „harmonisch“ es in meiner Küche wird und wie relativ schnell das mit Unterstützung geht. Wow, da bin ich wirklich begeistert!

4. TIPP 😃 Kaufgewohnheiten überdenken: Dein „absoluter Kaufstopp“ hilft dir bei einem neuen, bewusste Umgang mit Konsum. Vermeide unnötige Anschaffungen und konzentriere dich auf die tatsächlich benötigten Dinge im Alltag.

Fragend: Wie es jetzt weitergeht? Das muss ich erstmal sehen. Ich werde auf jeden Fall versuchen, allein weiter so aufzuräumen, wie ich es von Andrea gelernt habe … wenn ich mir die Zeit dafür nehme. Denn es ist ja wirklich ein schönes Ergebnis zu erwarten, dass sich gut anfühlt.

Richtungsweisend: Zum anderen hat mir Andrea nach ihrem Besuch bereits per Mail geschrieben, was ich mir jetzt für Ordnungshelfer besorgen kann: eckige Gläschen, um die Flut meiner Gewürze zu bändigen und Schubladentrenner aus Bambus, damit die Dinge in den Schubfächern nicht durcheinanderpurzeln. Und das Wichtigste: Ich werde versuchen, mich an einen abolsuten KAUFSTOPP zu halten und keine Dinge mehr zu kaufen, die ich im Moment nicht für den Alltag brauche … vor allem keine „Quengelware für Erwachsene“, wie verführerische preisreduzierte Angebote …

5. TIPP 😃 Zögere nicht, einen Aufräumcoach um Mithilfe zu bitten: Meine Erfahrung mit einem Ordnungscoach war überaus positiv und hat mich in ersten Schritten zu einem aufgeräumteren Zuhause geführt. Auf jeden Fall kannst du dich mit dieser Hilfe an deiner Seite schneller von Dingen trennen … du wirst es sehen! 😅

Ermunternd: Ich freue mich, dass ich mich überwunden und einen Ordnungscoach in meine Wohnung gelassen habe: Das kann ich anderen Familien nur empfehlen, wenn sie beginnen wollen, mehr Ordnung in ihren Haushalt zu bringen.

Solltest also auch du in Andreas Lostopf vom 23. Adventskalendertürchen gehüpft sein, dann sei mutig und verabrede einen Tag, an dem sie zu dir kommt! Ich möchte dich dazu von ganzem Herzen ermuntern! Und es ist egal, wie es daheim bei dir aussieht – du profitierst ganz bestimmt davon.

Mehr Ordnung, weniger Stress: mit einem Aufräumcoach für Würzburg

Möchtest du schneller ans Ziel kommen? Bist du offen für eine professionelle Unterstützung auf dem Weg zu mehr Ordnung in deinem Familienleben? Gleich zwei erfahrene Ordnungscoaches in der Nähe von Würzburg stehen dir zur Seite. Mit ihrem Fachwissen und ihrer einfühlsamen Art helfen sie auch dir, das Chaos zu bändigen und ein harmonisches Zuhause zu schaffen:

Aufgeräumt und Eingerichtet
Andrea Kranig
Im Roth 8
97204 Höchberg

Mobil: 0162 86 96 520
Mail: info@aufgeraeumtundeingerichtet.com
www.aufgeraeumtundeingerichtet.com

(Foto: Andrea Kranig)

(Foto: Devina Försch)

Tidy & Happy by Devina Försch
Devina Försch
Dr.-Georg-Fuchs-Straße 9
97074 Würzburg

Mobil: 0162 5246897
Mail: tidyandhappy.devina@gmail.com

www.tidyandhappy.de

Manchmal erklärt dir Devina auch in einem unterhaltsamen Vortrag, wie äußere Ordnung zu innerer Klarheit führt. Wo?: im Generationen-Zentrum Matthias Ehrenfried in Würzburg. Nähere Infos zu diesem Familienzentrum findest du in diesem Artikel von mir.

Fazit: Kleine Ordnungshelfer und großer Kaufstopp

Mein FAMILIENTIPPS-ADVENTSKALENDER bringt tatsächlich auch meine Augen jedes Jahr zum Leuchten und schenkt mir neue Tipps: Im Avdent 2023 stieß ich so auf die liebe Andrea von Aufgeräumtundeingerichtet. Ich durfte bei ihr wie du, als Adventskalendertür-Öffnende, Geschenk bekommen: ein einstündiges Schnupper-Ordnungscoaching bei mir zuhause.

Bei ihrem Besuch habe ich im Gespräch viel gelernt … sowohl über mein herausfordernde Ordnung 😉 als auch über mich selbst. Und ich kann mir zwar die eckigen Gläschen und Bambusorganizer bestellen, kann mir dir die Adresse der Klamottenannahmestelle aufschreiben … aber wirklich effektiv weiter komme ich wahrscheinlich erst mit einem regelmäßigen Ordnungscoaching über eine gewisse Zeit … schon deshalb, weil ich mir in dem Moment, wo eine Andrea da ist, auch explizit Zeit zum Ausmisten und Aufräumen nehme.

Aber ich möchte es erst einmal selbst versuchen. allein in ihrem Sinne weiter aufzuräumen, Schublade für Schublade.

Was dafür auf jeden Fall feststeht: Es herrscht absoluter Kaufstopp! Ich darf nichts Neues kaufen, vor allem keine „Quengelware für Erwachsene“ … lässt du dich auch immer wieder davon verführen?! 🤣😜 Schreib es gerne in den Kommentar!

👉🏼 Und wie geht es dir mit dem Aufräumen, wie gehst du diese Herausforderung im Alltag an? Schreibe es gerne in den Kommentar! Ich freue mich darauf! 😍

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner